Ausländische Bußgeldforderungen durch Inkassoinstitute?

Bei Verkehrsverstößen von in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen im Ausland stellt sich wiederkehrend die Frage, ob solche Verstöße überhaupt gegen den Fahrzeugführer bzw. gegen den Fahrzeughalter geahndet werden können bzw. ob eine Vollstreckung in Deutschland möglich ist. Aktuell treten mehrere Inkassoinstitute mit Sitz in Deutschland in Erscheinung, die Bußgelder für Verkehrsverstöße, die in Italien erfolgt sein…

mehr...

Bußgeldverschärfung und Sonntagsfahrverbot

Wichtigste Änderung ist die Neufassung des § 23 StVO in den Absätzen 1a bis 1c: Es werden zahlreiche Vorschriften geändert und insbesondere die Bußgelder erhöht. Mit der Neufassung wird das „In-der-Hand-Halten“ vieler elektronischer Geräte, weit über das Handygerät hinausgehend, für den Fahrzeugführer verboten. Auch das zum Beispiel im Rahmen eines Tatvorwurfs bisher ins Feld geführte…

mehr...

Mietwagenkosten bzw. Vorhaltekosten bei Betriebsfahrzeugen

Die Erstattung von Mietwagenkosten ist bei Verkehrsunfällen ein „Thema-ohne-Ende“. Bei einem einfach gelagerten Verkehrsunfall kann ein Geschädigter nicht ohne weiteres einen Mietwagen anmieten und darauf vertrauen, dass ihm von der unfallgegnerischen Haftpflichtversicherung die vollen Mietwagenkosten erstattet werden. Grundsätzlich ist nämlich Folgendes zu beachten: Aus Gründen der Schadensminderungspflicht ist ein Geschädigter vor Anmietung eines Mietwagens bzw.…

mehr...

Dashcam-Aufzeichnungen

Zunehmend ist festzustellen, dass Fahrzeugführer nicht nur Navigationssysteme in ihren Fahrzeugen zum Einsatz bringen, sondern auch sogenannte „Dashcams“. Letztlich handelt es sich also um Videoaufzeichnungen des Straßenverkehrs, die aus einem fahrenden Fahrzeug heraus erfolgen. Dies mit dem Ziel, Regelverstöße anderer Verkehrsteilnehmer zu dokumentieren. Hauptzielrichtung dürfte jedoch sein, dass in Fällen eines Verkehrsunfalls ggf. der Unfallhergang…

mehr...

Überschwemmungsschäden bei Gebäude- und Elementarversicherungen

Der Starkregen in der ersten Juliwoche in der Region Havelland und andernorts führte zu Überschwemmungen und zu Feuerwehreinsätzen. Nach den Aufräumarbeiten zeigten sich dementsprechend Wasserschäden an Gebäuden. Zahlreiche betroffene Hauseigentümer bzw. Mieter wandten sich hinsichtlich der Gebäudeschäden nun an ihren Gebäudeversicherer bzw. Hausratsversicherer. In vielen Versicherungsverträgen ist eine sogenannte Elementarversicherung enthalten. Diese soll eigentlich dem…

mehr...

Systematischer Einsatz von Keyloggern

Wie das Bundesarbeitsgericht mit der am 27.07.2017 zum Aktenzeichen 2a ZR 681/16 verkündeten Entscheidung bestätigt hat, ist eine verdeckte Überwachung und Kontrolle des Arbeitnehmers nach § 32 Abs. 1 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) unzulässig, wenn kein auf den betreffenden Arbeitnehmer bezogener und durch konkrete Tatsachen begründeter Verdacht einer Straftat oder einer anderen schwerwiegenden Pflichtverletzung besteht. Damit hat…

mehr...

Elternzeit als Karrierefalle

Die wohl wichtigste gesetzliche Grundlage zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie dürfte das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) sein, das im Laufe der Zeit verschiedentlich nachgebessert wurde. Selbstverständlich ist mittlerweile, dass Elternzeit in Anspruch genommen wird – auch von Vätern. Ebenso ist der besondere Kündigungsschutz während der Elternzeit gesichert. Auch kann unter bestimmten Bedingungen Teilzeitarbeit vereinbart…

mehr...

Arbeitsverträge – richtig verhandeln!

In Zeiten guter wirtschaftlicher Entwicklung ist zwischenzeitlich der „Fachkräftemangel“ zu einem wirtschaftlichen Standard geworden. Besonders für hochqualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ergeben sich dadurch naturgemäß berufliche Perspektiven. Viele „Job-Portale“ bieten den Weg zum angemessenen Job und unterstützen die Auswahlentscheidung für einen neuen Arbeitgeber. Die Kriterien dafür, was ein guter Arbeitgeber bieten muss, sind vielfältiger gefächert, als…

mehr...

Cannabis-Konsum und Fahrtüchtigkeit im Straßenverkehr

Das Führen von Fahrzeugen im Straßenverkehr unter Wirkung von Cannabis stellt einen Verstoß nach § 24 a Abs. 2 und 3 StVG dar. Eine solche Wirkung wird gemäß der Anlage zu § 24 a StVG dann angenommen, wenn sich im Blut eines Verkehrsteilnehmers eine THC-Konzentration von mehr als 1 ng/ml befindet bzw. analytisch nachgewiesen werden kann.…

mehr...

Keine Bindung an Restwertangebot

Obwohl einem Unfallgeschädigten ein technisches Sachverständigengutachten vorliegt, welches u. a. den  sogenannte „Restwert“ des verunfallten Fahrzeuges aufweist, verweigern Kraft-Haftpflichtversicherer häufig die rechtlich gebotene Schadensregulierung. Die Ausgangslage hierzu: Der Geschädigte hat grundsätzlich Anspruch auf Schadensersatz, d. h. einen Anspruch auf Erstattung eines „erforderlichen“ Geldbetrages zur Beseitigung des Schadens. Der Geschädigte hat vor dem Hintergrund der gesetzlichen…

mehr...
Zurück | Seitenanfang