Handelsrecht

Dem Handelsrecht sind insbesondere diejenigen Sachverhalte zuzuordnen, die im Handelsgesetzbuch geregelt sind. Das Handelsgeschäft ist das Geschäft, welche für ein Unternehmen geführt wird. Dies kann sowohl der Handelskauf zur Anschaffung von Waren und Wirtschaftsgütern sein, es kann sich aber auch um Hilfsgeschäfte handeln, wie beispielsweise das Anmieten von Geschäftslokalen, Werbeverträge usw. Auch Rechtsgeschäfte, die typischerweise im kaufmännischen Verkehr auftauchen, zählen zum Handelsrecht. Dies können beispielsweise Scheck- oder Wechselgeschäfte sein, aber auch natürlich Schuldscheine, Schuldbeitritte, Bürgschaften und dergleichen sind dem Handelsrecht typischerweise zuzuordnen. Auch Wertpapiere und der Wertpapierhandel können dem Handelsrecht zuzuordnen sein. Im Handelsrecht gelten besonders strenge Maßstäbe für die am Rechtsverkehr Teilnehmenden. Insbesondere gelten im Handelsrecht grundsätzlich keine Verbraucher schützenden Regelungen, wie sie beispielsweise im Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen zu Gunsten von Verbrauchern niedergelegt sind. So können beispielsweise unter Kaufleuten Verträge dadurch zu Stande kommen, dass auf eine Auftragsbestätigung einer Seite von der anderen Seite geschwiegen wird. Im Rechtsverkehr zwischen Privatrechtsobjekten sind immer übereinstimmende Willenserklärungen notwendig, um Verträge entstehen zu lassen. Ausnahmsweise kann dies im Handelsrecht ganz anders sein, sodass hier besondere Risiken bestehen, die Selbstständige unbedingt im eigenen Interesse aufklären sollten.

In diesem Rechtsgebiet betreut Sie:

Rechtsanwalt Krane

Zurück | Seitenanfang