Pachtrecht

Während Gegenstand der Miete nur – bewegliche und unbewegliche Sachen sind, können nicht nur Sachen, sondern auch Rechte sowie Sach- und Rechtsgesamtheiten verpachtet werden, insbesondere kann ein Unternehmen als Inbegriff aller dazu gehörenden Sachen und Rechte einschließlich seiner geschäftlichen Beziehungen und Chancen Gegenstand eines Pachtvertrages seien.

Während dem Mieter nur der Gebrauch der Mietsache gestattet ist, berechtigt die Pacht darüber hinaus den Pächter auch zur Fruchtziehung, soweit diese nach den Regeln einer ordnungsgemäßen Wirtschaft als Ertrag anzusehen sind.

Auf die Pacht sind, soweit keine speziellen Vorschriften existieren, die Regelungen der Miete entsprechend anzuwenden. Entscheidende Abweichungen ergeben sich jedoch bezüglich der gesetzlichen Kündigungsfristen, der Kündigungsrechte im Zusammenhang mit dem Tod des Pächters, dem Nutzungsentgelt bei verspäteter Rückgabe des Pachtgegenstandes und bei der Verpachtung von Inventar.

Es gibt folgende gesetzlich besonders geregelte Pachtverhältnisse:

  1. die Landpacht
  2. die Kleingartenpacht
  3. die Jagdpacht
  4. die Fischereipacht
  5. die Apothekenpacht

In diesem Rechtgebiet betreut Sie:

Rechtsanwältin Jutta Paschen

Zurück | Seitenanfang